سامانیان

http://sarzaminearyan.com/wp-content/uploads/2021/12/سامانیان.docx

 

سامانیان

Von der Community erstellte Inhalte zu diesem Thema sind ebenfalls verfügbar

Die Samanids (261-395 AH / 874-1004 AD) waren eine Dynastie von sunnitischen persischen Herrscher [3] , die herrschte große Teile für Transoxiana über zwei Jahrhunderte unter der Dichtung und Herrschaft der abbasidischen Kalifen. Die Regierung hatte ihren Sitz in Khorasan und Farrood und regierte in vollem Umfang das gesamte heutige Afghanistan und große Teile des heutigen Tadschikistan , Iran , Turkmenistan , Usbekistan , Kirgisistan , Kasachstan und Pakistan . [4]

Umfang der Samanidenherrschaft

Die Samaniden-Regierung wurde von vier Brüdern, Noah , Ahmad , Yahya und Elias, gegründet . Jeder von ihnen kontrollierte einen Teil des Landes der Samaniden und regierte als abbasidische Vasallen . Schließlich im Jahr 892 n. Chr. Ismail SamaniNachdem die Saffariden die Taherianer gestürzt hatten, präsentierte er dem Kalifen das Leben von Salar Saffari und verwandelte die gesamte Region unter den Samaniden unter dem Kommando des Kalifen in eine einzige Regierung, denn die Saffariden waren die einzige Regierung, die nicht mit an die Macht kam das Siegel und der Orden des Kalifen waren und hatten mit Schwertgewalt einen Teil des abbasidischen Territoriums im Iran eingenommen; Gleichzeitig schufen die Entwicklungen in Khorasan die Situation so, dass diese Region unter das Kommando von Ismail kam; Obwohl die Samaniden das Kalifat rechtlich anerkannten, wurden sie somit praktisch ein unabhängiger Staat.

Die Regierung der Samaniden war Teil des iranischen Mittelalters , das zum Wiederaufleben der persischen Kultur und Sprache führte . [5] Während dieser Zeit wurde die iranische Identität rekonstruiert und an die islamische Identität angepasst. Die Samaniden zeigten großes Interesse an Wissenschaft und Kunst, was schließlich zum Aufstieg von Denkern wie Rudaki , Ferdowsi und Ibn Sina führte . [6] Zur gleichen Zeit wurde Buchara ein Rivale Bagdads und schlug die abbasidische Hauptstadt in Bezug auf Glanz. [6]

Samani-Fürsten betrachteten sich als die Erben der sassanidischen Kaiser . [7] [8] St. Martin hielt sie jedoch für Nachkommen der Parther [9] ; Da sie behaupteten, dass ihre Nachkommen zu Bahram Choobin gehörten , ist ihre Verbindung mit der Familie Mehran , einer der sieben Pahlavi (parthischen) Familien in der Sassanidenzeit, wahrscheinlicher.

Der Autor des Buches Geographie der Welten von Ost nach West, das selbst zwischen Khorasan und dem Zeitgenosse der Samaniden-Regierung stand, beschreibt seine administrative Situation wie folgt:

„Das Königreich Khorasan wurde in der Antike getrennt, und das Königreich Transoxiana wurde getrennt. Nun sind beide gleich, und der Emir von Khorasan sitzt in Buchara und ist von dort, er ist einer der Kinder Bahrams, und sie nennen ihn den König des Ostens, und alle seine Khorasan sind seine Diener und in den Grenzen von Khorasan sind sie Könige, und sie nennen ihn den König der Umgebung.» [10]

Genesis

Ein Mann kaufte einen schlechten und berühmten – Bahram Choobineh war eine Taille,
deren Körper ein Name und eine Weisheit war – er war zu dieser Zeit ein legendärer Mann

-  ظفرنامه

Die Samaniden führten ihre Abstammung auf die Ordnung Gottes zurück ; Ein iranischer Bauer (Landadliger) , der im Osten des Iran lebt. Die genaue Herkunft der Samaniden ist nicht bekannt, doch im Mittelalter auf Persisch und Arabisch verfasste Geschichten beziehen sich auf ein Dorf in der Nähe von Samarkand oder Balkh als Wohnort der Samaniden. [11] In einigen Quellen behaupten die Samaniden, dass ihre Abstammung auf die Familie Mehran zurückgeht. [11] Auf jeden Fall wissen wir , dass die Ordnung Gottes – die einige vorgeschlagen haben , einen Titel (wie das ist Dampf Gottes ) und nicht einen persönlichen Namen. [12]– Lebte in Khorasan während des Emirats von Assad bin Abdullah Al-Qasri. Er war zuerst ein Zoroastrier, der später zum Islam konvertierte und seinen Sohn Assad nach Assad bin Abdullah nannte . [13] Einige mittelalterliche Legenden besagen, dass Saman Khoda, dessen Nachkommen die alte Kavallerie von Khorasan erreichten und dessen Familienherrschaft zu Zeiten seines Vaters verloren ging, in seiner Jugend ein Kamel war und als er den Vers hörte: ” Gehe ein Risiko ein und suche Milch”. , Regulit zog in ihn ein und engagierte sich in Ayari, und nach kurzer Zeit übernahm er die Kontrolle über die Stadt Ashnas.” In einigen Quellen wurde die Rolle der Ordnung Gottes beim Aufstand von Abu Muslim Khorasani erwähnt. [14]

Wir wissen nicht viel über Assad ibn Saman; Aufgrund seiner engen Beziehung zu den Emire von Khorasan, insbesondere Ali ibn Isa ibn Mahan , wird jedoch davon ausgegangen , dass er am Aufstand von Abu Muslim teilnahm. [15] Narshakhi , ein iranischer Historiker, identifiziert ihn als Zeitgenosse von Harun al-Rasheed und schreibt auch, dass Ma’mun persönlich einen Brief an Assad geschrieben habe, in dem er ihn gebeten habe, den Aufstand von Rafi ibn Laith zu unterdrücken . [16] Später lud ihn Ma’mun nach Merv ein , und auch Asad ibn Saman ging zum Kalifen . Assad starb dort kurz darauf. [16]

Kinder von Assad

Er hatte einen Sohn
.

-  ظفرنامه

Während der Herrschaft von Ali ibn Isa ibn Mahan wurde die Lage in Khorasan chaotisch und das Volk revoltierte gegen ihn. Die Situation im Osten des Iran beunruhigte Harun al-Rasheed , und er nahm persönlich den Weg nach Khorasan und beauftragte Harthama bin Ain , die Situation zu untersuchen. Harthama, der Ibn Mahan für die Unruhen verantwortlich machte, entließ ihn und verhaftete ihn. Es gelang ihm jedoch nicht, den Aufstand abzuwehren, der Samarkand ergriffen hatte. Tabari schreibt, dass Ma’mun einen Brief an Assad geschrieben habe, in dem er ihn gebeten habe, Harthama zu helfen, und dass die Söhne von Amir Samani auch Rafi mit Frieden zufriedenstellten und sich die Situation beruhigte. [17] Aaron starb auch in Tus, bevor er die Region erreichte. Laut Ibn Athir schenkte Ma’mun, der seinen Vater auf dieser Reise begleitete, nach seiner Ankunft in Khorasan den Söhnen Assads das Emirat verschiedener Städte und ehrte sie vor seiner Tür. [18]Noah wurde der Herrscher von Samarkand , die Herrschaft von Fergana ging an Ahmad über, Elias wurde gewählt , um Herat zu regieren und Chach ging an Yahya über; [13] So begann die Geschichte des Samaniden-Emirats.

در فرارود

Verwandte ArtikelNoah Ibn Asad , Yahya Ibn Asad und Ahmad Ibn Asad

Mit der Ernennung von Tahir zum Emir von Khorasan änderte sich die Situation der Samaniden nicht viel und er respektierte sie und behielt sie in den vorherigen Positionen. [19] Noah, Herrscher von Samarkand, regierte die Stadt von 819 bis zu seinem Lebensende 841 oder 842. Aus seiner Zeit wissen wir, dass er zwei Jahre vor seinem Tod die Stadt Spijab, die ihren Pakt mit den Muslimen gebrochen hatte, zurückeroberte und eine Mauer um diese Stadt baute. Er wird auch in historischen Quellen als Eroberer von Kasan und Orest in Zentralasien erwähnt. [19]Offensichtlich ist Noahs enge Beziehung zu den Taherianern. Es wird überliefert, dass, als Mu’tasim Abdullah ibn Tahir befahl, Hussein ibn Afshin zu verhaften, Abdullah einen Brief an Noah schrieb, dass er seine Truppen vorbereiten und, sobald er Hussein sah, ihn verhaften und seine Provinz an sein Land annektieren würde . Dann schrieb Abdullah einen Brief an Hussein und sagte ihm, dass Noah aus dem Emirat Samarkand vertrieben worden sei und dass Zayn hinter dir, dem dortigen Herrscher, stehe. Auch Hussein ibn Afshin ging mit einer kleinen Anzahl von Soldaten dorthin und wurde einfach von Noah gefangen genommen und zu Abdullah ibn Tahir geschickt. Mit dem Tod von Noah ibn al-Assad wurde sein Emirat zwischen seinen Brüdern Ahmad und Yahya aufgeteilt. [20]

Yahya ibn al-Assad, der Emir von Chach ( heute Chachkand / Taschkent ) und Sroushneh , hat in der Geschichte kein klares Bild von sich hinterlassen. Er soll sehr gesetzestreu gewesen sein und viele Dinge an seinem Hof getan haben. Er regierte sein Emirat von 819 bis 855 und verbrachte auch die letzten drei oder vier Jahre seines Lebens mit seinem Bruder Ahmad, dem Emir von Samarkand. [21] Es scheint jedoch, dass Ahmad nach Noahs Tod der Hauptherrscher von Samarkand wurde und Yahya dort nicht viel Macht hatte. Mit seinem Tod im Jahr 855 annektierte ihn Ahmad Emirat seinem Territorium.

Ahmad ibn al-Assad, in der Geschichte auch als Ahmad I. bekannt, lebte länger als seine anderen Brüder. Über ihn liegen mehr Informationen vor als über andere Söhne Assads und er gilt als Begründer der Samanidenherrschaft in Khorasan. [22] Ahmad soll ehrenhaft und brav gewesen sein und Frieden und Stabilität in der Region geschaffen haben. [22] Er war ursprünglich der Herrscher von Fergana, und zum Zeitpunkt seines Todes und mit der Annexion des Territoriums seiner verstorbenen Brüder kontrollierte er auch Samarkand, Asroosha und Chach, und so waren fast alle Farrood vereint unter einer einzigen Flagge. [23]Ahmad starb 865 und teilte die Regierung unter seinen Söhnen Nasr und Ya’qub auf. Gleichzeitig reduzierten Yaqub Laiths Bewegungen in Sistan und sein Konflikt mit den Taherianern das Emirat Taheri de facto in die Unabhängigkeit. Nasr ergriff die Gelegenheit und schickte seinen Bruder Ismael nach Buchara. Buchara, das aufgrund der Kämpfe zwischen den Afrikanern von Khorezm und dem Dampf der Götter in einem Zustand der Unordnung war, begrüßte Ismael herzlich und stellte auch die Stabilität der Stadt wieder her; [24] Ismael schaffte jedoch die Herrschaft der Dampfgötter nicht ab, und sie regierten Buchara bis einige Jahrzehnte später unter dem Banner der Samaniden.

In Herat

Verwandte ArtikelElias bin Asad und Ibrahim bin Elias

Unter den Söhnen Assads war Elias der einzige, der diesseits von Jehyun an die Macht kam. [25] Wie andere frühe Samani-Herrscher ist wenig über ihn bekannt. Es wird nur erwähnt, dass er in Herat viele Siedlungen und Denkmäler hinterlassen hat. [21] Elias starb 856 n. Chr. und wurde von seinem Sohn Abraham abgelöst. Ibrahim wurde auch vom Amir von Khorasan, Muhammad ibn Tahir , zum Befehlshaber des Khorasan-Korps ernannt und zog auf seinen Befehl mit einer Armee nach Sistan und Yaqub Laith. Er verlor jedoch 857 die Schlacht von Pushang gegen Amir Saffari und floh nach Neishabour; Sein Versuch war jedoch erfolglos und Yaqub verhaftete ihn und schickte ihn als Geisel nach Sistan. Nach Ibrahims Verhaftung endete die Herrschaft der Samaniden-Herrscher über Herat und die Stadt kam unter die direkte Kontrolle der Taherianer. [26] [24]

Die Zerstörung der taherianischen Regierung

Das Verschwinden der taherischen Regierung und die allmähliche Schwäche und Unfähigkeit, die sich aus der türkischen Herrschaft des Kalifats ergaben, befreiten die östlichen Gebiete des Kalifats vom Einfluss des Kalifen und von der Möglichkeit, seine praktische Macht auszuüben. In einer solchen Sicherheit und Behaglichkeit, dass vor allem die Entfernung von Bagdad es sorglos machte, wurde das Land von Farrood, das seit Taherian an Al-Saman abgetreten war, zum Zentrum eines mächtigen Staates unter der Führung der Kommandanten dieser Dynastie , und Khorasan und Rey. Und für eine Weile schlossen sich Jorjan , Tabarestan und Sistan durch den Kalifen oder durch Sieg und Herrschaft ihrem Territorium an. Der Sieg dieser Familie über Jorjan, Tabarestan und Sistan war zwar nicht von Dauer und währte nicht lange, aber Khorasan und Farrood Die meiste Zeit ihrer Herrschaft war es frei von der direkten Intervention der Agenten des Kalifen, und der Rest der antiken Welt des Iran fand in seiner islamischen Form in all diesen Ländern neues Leben.

سامانیان

Das Territorium des Samanidenstaates im Jahr 900 n. Chr.

In den ersten Schriften, die sich auf die Samaniden beziehen, werden sie vom Volk von Khorasan eingeführt, und es wird angenommen, dass die Familie der Samaniden aus dem Volk von Samarkand oder Balkh stammte und ihre Abstammung auf den Sassaniden Bahram Choobin zurückführte [11] und einen Zoroastrianer hatte Religion und Arier, die in diesen Gebieten lebten, und ihr Vorfahr war Samankhoda , der im Dorf Saman um Balkh herrschte.

Samankhoda, der das Dorf Saman in der Nähe von Balkh regierte, baute gute Beziehungen zu Assad, dem arabischen Herrscher von Khorasan, auf, bis Saman den Islam wählte und seinen Sohn Assad nannte. Die Söhne Assads und im neunten Jahrhundert n. Chr. während der Herrschaft von Ma’mun Abbasi wurden zu lokalen Herrschern von Farroud oder Mavara al- Nahr und Herat gewählt. Zum Beispiel: Ali in Samarkand, Ahmad in Fergana und Elias in Herat. Ibrahim , der Sohn Elias war, der später an der Spitze der Taherian Regierung des Iran kam Bearbeiten ] . Ahmad, der Ferghana im Jahr 874 n. Chr. regierte [falsches Datum], starb, und sein Sohn Nasr nahm seinen Platz in Samarkand ein. Ismael, Nasrs Bruder, wurde der Herrscher von Buchara, der nach Nasrs Tod die Herrschaft der Samaniden-Dynastie übernahm und Samarkand zu seiner Hauptstadt machte.

Nasr I., der Gründer der Samani-Dynastie

Das Territorium islamischer Staaten nach der Schwäche und dem Zerfall des Abbasidenreiches

Der Gründer dieser Dynastie, Nasr I., und eine Gruppe prominenter Herrscher konnten den Iranern eine Zeit relativer Ruhe verschaffen, aber natürlich nicht alle und nicht immer. Die Stabilität dieses Landes mit den durch Bemühungen Mardavij Ziari die vorislamische Regel wiederherzustellen und auch mit dem religiösen Extremismus der glorreichen Samanid König, Nasr II zum umgewandelt Ismaili Religion spät in seinem Leben und somit sich mit dem Kalifat beteiligt. , Wenn dieses Gerät tatsächlich die tragende Säule dieser Dynastie war. Doch noch bevor das Zeichen des Untergangs der Samaniden durch ihre Kämpfe mit einflussreichen Gutsbesitzerfamilien, den “Bauern” und den Beamtenfamilien sowie durch Kriege innerhalb der eigenen Familie und schließlich mit den Erweiterung der Buyid- Dynastie .Im Westen und Südwesten des Iran zu offenbaren, vollzog sich im westlichen Streifen seines Einflussgebietes eine Veränderung, die das Gesicht der islamischen Welt ab dem 5. Lange Zeit trugen die Mudschaheddin die Last der Verteidigungskämpfe an den Grenzen des Byzantinischen Reiches und rückten fast jedes Jahr mit den sogenannten “Sommerüberfällen” in den Ländern der Buyiden vor, aber mit geringen Fortschritten für das orthodoxe Volk und Religion Anatoly konnte nicht erhalten werden. In TransoxanienUnd entlang des Fergana-Tals kam es zu Zusammenstößen mit nicht-muslimischen Nachbarn; Der einzige große Vorteil, den die Samaniden in ihrem Kampf mit ihren Nachbarn gewannen, bestand darin, 280 AH / 893 n. Chr. den “Talas” -Stil zu übernehmen. Nachbarn erwähnt; Qara Khanian oder Ilik Khanian waren “beide Namen ihrer Titel”; Wer regierte über die Türken von Qarluq. Sein Land entstand nach dem Aussterben von Göks zweiter türkischer Herrschaft, die bald in kleine Staaten zerfiel, deren Beziehungen untereinander nicht sehr freundschaftlich waren. Zitat erforderlich ]

Persische Sprache in der Samanidenzeit

Die Samaniden verwendeten die arabische Sprache in ihrer Verwaltungsarbeit und betrachteten sie als Slogan der Einheit des Kalifats, was es persischen Dichtern wie Rudaki ermöglichte, “in 329 AH / 940-1 n. Chr. zu sterben” und Daqiqi “um 325-70” AH / 935-80 n. Chr. gehörten zu den ersten, die in einer Form ihrer eigenen Landessprache schrieben, die durch die Vervollständigung und Verschmelzung verschiedener lokaler Dialekte entstand. Diese Sprache wurde am Samanidenhof akzeptiert und verbreitete sich schließlich als moderne persische Sprache , die mit den gegenwärtigen wenigen phonetischen Änderungen geblieben ist. Das moderne Persisch wurde in arabischer Schrift geschrieben und immer mehr arabische Wörter standen ihm zur Verfügung. [27]

Fürsten der Samaniden-Dynastie

  1. سامان خدا
  2. Assad bin Saman
  3. Yahya bin Assad
  4. Nasr I.(Nasr ibn Ahmad) (250-279 AH)
  5. Ismael I(Ishmael Ibn Ahmad), bekannt als Amir Madi (279-295 AH)
  6. Ahmad Ibn Ismail Samani, bekannt als Amir Shahid (295 – 301 AH)
  7. Nasr II(Nasr ibn Ahmad), bekannt als Amir Saeed (301-331 AH)
  8. Noah I(Noah Ibn Nasr), bekannt als Amir Hamid (331-343 AH)
  9. Abdul Malik I(Abdul Malik Ibn Nuh), bekannt als Amir Rashid (343-350 AH)
  • Mansour I(Mansour Ibn Nuh), bekannt als Amir Sadid (350-365 AH)
  • Noah II(Noah Ibn Mansour), bekannt als Amir Razi (365-387 AH)
  • Mansour II(Mansour Ibn Nuh) (387 – 389 AH)
  • Abdul Malik II(Abdul Malik Ibn Nuh) (389-389 AH)
  • Ismael II.,bekannt als der Emir von Muntasir (389-395 AH)

Nachkommenschaft

Bahram Choobineh  
 
 
 
Shapoor Mehran نوش ند  
 
 
 
تحماط سیاوش  
 
 
 
جتمان  
 
 
 
سامان خدا  
 
 
 
Asad  
 
 
 
Elias Ahmad Yahya Noah
Sieg Esmail
Ahmad
Sieg
Noah
عبدالملک منصور
Noah
منصور عبدالملک اسماعیل المنتصر

Population

Zur Zeit der Samaniden lebten die Sogdier im Zarafshan- Tal , in Usbekistan , in der Provinz Qashqadarya und in Srushneh ; Bakhtarian in Bakhtar (Balkh) ; Khorasanier im südlichen Teil von Khorasan ; Kharazmians in Kharazm und Sakas im Pamir .

Die Sprache dieser Gruppen war im Allgemeinen modernes Iranisch und Persisch . [28]

Die Bürokratie der Samaniden

HauptartikelSamanid Bürokratie

از ارکان اداری دولت دیوان‌سالاری که ۱۰ بخش تقسیم : دیوان وزارت که در رأس دیوان‌ها قرار داشت وزیر اداره می‌شد بر مابقی نظارت . دیوان خراج امور مالی دولت سامانی را بررسی می‌کرد. اشراف وظیفه بازرسی در دیوانی را داشت که در هر ولایت هم تا به کارهای مربوط به این رسیدگی . رسائل وظیفه داشت فرمان‌های و مکاتبات اداری ثبت کند این دستگاه به دیوان اسرار مشهور . دو دیوان به نام شرطه و قضا با شرطیان حافظ و امنیت اجرای احکام نیز وظیفهٔ . تعیین این قضات به عهدهٔ قاضی‌القضات مسقر در پایتخت بود. دیگری به نام برید جمع‌آوری و گزارش را داشت و حافظ امنیت دولت .Der Hof hatte religiöse, soziale und wirtschaftliche Aufgaben und überwachte die Arbeit der Zünfte und Basare auf dem Gebiet der Gebote des Guten und des Verbots des Bösen. Das IRGC-Gericht war für die Aufzeichnung der Angaben und Nummern jedes Kommandanten zuständig, hatte auch die Aufgabe, ihre Gründe zu ermitteln und ihre Waffen und Pferde bereitzustellen. Das Gericht für Stiftungen, Wasser und insbesondere das Land waren andere samanidische Gerichte.[29]

Eine Sammlung von Samanid- Zitaten ist bei Wikiquote verfügbar.

abhängige Abfragen

Fußnote

  1. ↑ Turchin, PeterAdams, Jonathan M.; Hall, Thomas D. (Dezember 2006)Ost-West-Orientierung historischer ImperienZeitschrift für Weltsystemforschung . 12 (2): 222. ISSN  1076-156X Abgerufen am September 2016 .
  2. ↑ Rein Taagepera(September 1997). „Expansions- und Schrumpfungsmuster großer Polis: Kontext für Russland“ . Internationale Studien vierteljährlich . 41 (3): 475–504. doi : 1111 / 0020-8833.00053 . JSTOR  2600793 .
  3. ↑ Frye 1975, p. 164.
  4. ↑ Taagepera, Rein (1997-01-01). „Expansions- und Kontraktionsmuster großer Polis: Kontext für Russland“. Internationale Studien vierteljährlich41 (3): 475–504. doi : 1111 / 0020-8833.00053 . JSTOR  2600793 .
  5. ↑ Canfield L., Robert (2002). Turko-Persien in historischer PerspektiveCambridge University PressP. 12. ISBN 978-0-521-52291-5.
  6. ↑ 6.1Die Geschichte des Iran von Elton L. Daniel, pg. 74
  7. ↑ Die Geschichte des Iranvon Elton L. Daniel, pg. 74
  8. ↑ Frye 1975, p. 145–146.
  9. nia, Glaube, alte Geschichte, Band 3, Seite 2614

Verweise

  • Heravi, Javad (2003). Heravi, Javad, HrsgGeschichte der Samaniden: Das goldene Zeitalter des Iran nach dem Islam . Amirkabir-Publikationen.

 

Updated: دسامبر 13, 2021 — 1:33 ق.ظ